Richi Küttel

Spoken Word Poet. Texter. Moderator. Protokollant. 

Biografie

Richi Küttel wurde geboren. 

Und zwar 1973 im St.Galler Rheintal. Das Buch und die Literatur hat ihn schon früh gefesselt: Mit vier Jahren besuchte er erstmals die Gemeindebibliothek und erfuhr ein Schlüsselerlebnis, das bis in die Gegenwart nachhallt. Bis er sich ganz der Literatur und Kultur widmen konnte, absolvierte er eine kaufmännische Banklehre und bildete sich zum eidgenössisch diplomierten Organisator weiter, wirkte aber berufsbegleitend immer schon in kulturellen Projekten mit, vornehmlich ab 1996 mit der Herausgabe einer einfachen Literaturzeitschrift, die sich mit junger Literatur in der Schweiz auseinandersetzte. Mit dem Auftauchen von Poetry Slam 1999 erhielt diese Auseinandersetzung eine neue Dynamik, es folgte die Gründung des Vereins „solarplexus“, der zu Beginn mit der Literaturzeitschrift „NERV“ die bisherige Zeitschrift weiterentwickelte und ablöste und ab 2000 die Schweizer Slamszene dokumentierte, vernetzte, förderte und veranstaltete. Es war nur konsequent, dass Richi Küttel, der seine ersten Leseerfahrungen ab 1996 auf offenen Bühnen machte, 2002 auch seinen ersten Poetry Slam bestritt. Von da an war er mit dem Slam-Virus voll und ganz infiziert, es folgten Teilnahmen an Slams im gesamten deutschsprachigen Raum,  ja sogar bis nach Spanien.

Seine Erfahrungen als Kaufmann, Projektleiter, Veranstalter, Moderator und Spoken-Word-Poet macht ihn zum Unikat. Er spricht die Sprache der Wirtschaft ebenso, wie die der Kunst und kann hervorragend zwischen Künstlern und Veranstaltern vermitteln. Er ist einer der Ältesten noch aktiven Slammer in der Szene, obwohl er nur noch sporadisch an Slams auftritt und sich heute eher als Geschichtenerzähler und Spoken-Word-Poet sieht, denn als Slammer. Heute befasst er sich vornehmlich mit Mundart-Texten, was 2014 in der CD „Eidgenossä“, erschienen bei der Edition d&a, Verlag der gesunde Menschenversand, und 2016 mit seinem Programm "Easy Job - liädärlechi Gschichtä" mündete. 

Neben seinen Rolle als Mitinhaber und Geschäftsführer der Kulturvermittlungsfirma Wirkpunkt GmbH ist er Vorstandsmitglied der Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur in St.Gallen, war von 2011 bis 2015 Kulturrat des Kanton Appenzell Ausserhoden, und bis 2015 Stiftungsratsmitglied von SJW, Schweizerisches Jugendschriften Werk, war Kolumnist des Appenzeller Magazins und ist Mitglied der monatlich stattfindenden St. Galler Lesebühne „Tatwort“. Momentan ist er Geschäftsführer der Kulturvermittlungsplattform kklick - Kulturvermittlung Ostschweiz der Kantone AR und SG, dem Ostschweizer Leseförderungsprojekt „Literatur aus erster Hand“ und der St.Galler Literaturtage Wortlaut.

Für sein grosses Engagement hat Richi Küttel 2002 einen Werkbeitrag des Kantons St. Gallen in der Sparte Literatur erhalten. Im Jahr 2005 erhielt er den Dietschweiler-Preis und einen Werkbeitrag der Stadt St.Gallen, zur Lancierung und Arbeit im U20 Slam von welchem er Mitinitiator ist. 2011 folgte ein Förderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz für Vermittlungstätigkeit in der Literatur und ein Förderpreis der St. Galler Kulturstiftung.